Der Fachblog für CE-Kennzeichnung

Der Weg zum CE-Beauftragten

Erstellt von Lucia Gefken am 10.10.2018 10:30:00

Was muss ein CE-Beauftragter wissen und worauf sollte er achten? Diese Fragen beantworten unsere Berater in der Schulung zum CE-Beauftragten. Auch unser Kollege Patrik Denker durfte diese Schulung besuchen, um sich optimal auf seinen neuen Job bei uns im Consulting vorzubereiten. Wie er die Schulung fand und was er gelernt hat, erfahren Sie in unserem Interview. 

Patrik, schildere kurz deinen beruflichen Werdegang und wie du zu CE-CON kamst.

CE-CON CE-Beauftragter2004 hat alles mit einer Ausbildung zum Industriemechaniker der Fachrichtung Maschinen- und Systemtechnik im Sondermaschinenbau angefangen. Nach einer mehrjährigen Anstellung als Außenmonteur habe ich anschließend, erfolgreich eine zweijährige Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung ,,Maschinentechnik“ absolviert.
Im Anschluss habe ich meine berufliche Perspektive in der Konstruktionsabteilung eines mittelständischen Maschinenbauunternehmens, aus der Spitz- und Sprühtechnik, gefunden.

Hier habe ich über sieben Jahre für die Konstruktion und Erstellung aller relevant geforderten Dokumente gesorgt und bereits erste Erfahrungen in der Erstellung von Dokumentation nach der Maschinenrichtlinie gesammelt. Im Laufe meiner Tätigkeit als Konstrukteur konnte ich meinen Fokus auf die Dokumentation unserer Produkte legen.

Dadurch habe ich den ersten Kontakt zu der CE-CON GmbH bekommen, die uns in den Anfängen bei der Erstellung aller geforderten Unterlagen unterstützt hat. Inzwischen habe ich Gefallen daran gefunden mich dem Thema zu widmen. Meiner Meinung wird noch viel zu stiefmütterlich mit diesem Thema umgegangen, zumal es bereits einen großen Faktor in puncto Sicherheit von Produkten ausmacht. 

Und wie der Zufall so wollte, habe ich erfahren, dass die CE-CON GmbH sich personell erweitern möchte. Diese Gelegenheit habe ich natürlich genutzt und mich kurzerhand auf eine Stelle als Projektmanager beworben.

Seit wann bist du bei CE-CON und was sind deine Aufgaben?

Ich bin jetzt seit dem 1. Juli 2018 bei der CE-CON GmbH. Meine Aufgaben sind breit gefächert und erstrecken sich vom Consulting und der damit verbundenen Erstellung aller relevanten Unterlagen wie z. B. Risikobeurteilungen, Analysen für wesentliche Änderungen, Betriebsanleitungen und vieles mehr für die CE-Dokumentation der Produkte unserer Kunden.

Du hast die Schulung zum CE-Beauftragten besucht. Wie war es für dich?

Die Schulung war für mich sehr interessant, da ich für meinen Teil dachte, ich wüsste bereits vieles aus dem Bereich der CE-Dokumentation. Die Fortbildung hat mir gezeigt, dass es um viel mehr geht, als nur um das Schreiben einer Betriebsanleitung und der Erstellung einer Risikobeurteilung.

Kanntest du schon viele Inhalte durch deine Berufserfahrung? Wenn ja, welche?

Durch meine vorherige Tätigkeit als Konstrukteur und der damit verbundenen Erstellung aller relevanten Unterlagen konnte ich bereits einiges an Erfahrung in Bezug auf die Druckgeräterichtlinie und deren Inhalt sammeln. Selbstverständlich waren mir auch viele Aspekte der Maschinenrichtlinie bekannt.

Welche Inhalte waren neu für dich?

Ich kannte schon vieles rund um die CE-Kennzeichnung, habe mich aber nie wirklich damit befasst, welche Normen-Typen es gibt, wie diese aufgebaut sind und wie die rechtliche Situation in Bezug auf die CE-Kennzeichnung ist. Hier vermittelte die Schulung einen sehr guten Überblick.

CE-CON CE-Beauftragter

Was hat dich am Lehrgang am meisten überrascht?

Das gute Mittagessen in der Kantine. (lacht)

Du hast die Schulung besucht, als du noch nicht bei CE-CON gearbeitet, aber bereits den Arbeitsvertrag unterzeichnet hattest. Die Schulung hat der Chef persönlich gehalten. Standest du dadurch sehr unter Druck?

Na klar stand ich dadurch unter erhöhtem Druck. Man möchte ja nicht gerade als Schlechtester im Test abschneiden und gleich einen negativen Eindruck bei seinem neuen Arbeitgeber hinterlassen. Aber das war ja zum Glück nicht der Fall.

Am Ende mussten alle Teilnehmer eine Abschlussprüfung absolvieren. Die wichtigste Frage: Hast du bestanden?

Ja, ich habe die Abschlussprüfung bestanden und zu meinem Überraschen wohl auch als Bester.

Wie war die Prüfung für dich? Hattest du Schwierigkeiten?

Wenn man sich dem Thema angenommen hat und verstanden hat, worum es geht, konnte man die Prüfung sehr gut meistern.

Konntest du Kontakte zu den anderen Teilnehmern knüpfen? Wenn ja, wie war die Stimmung allgemein?

Die Stimmung allgemein war sehr gut und man konnte merken, dass sich alle für das Thema CE-Kennzeichnung interessiert haben. Es war gefühlt keiner dabei, der diesen Lehrgang nur besucht hatte, weil er es musste, sondern auch, weil es ihn selbst interessiert hat.


Möchten auch Sie Ihr Wissen in Bezug auf die CE-Kennzeichnung erweitern?

In der Schulung erhalten Sie einen Einblick über die Rechte und Pflichten des CE-Beraters, seine fachspezifischen Aufgaben, die einfachste Durchführung, über typische Problemstellungen im Unternehmen und deren Vermeidung, sowie über den komplexen CE-Prozess.

Weitere Informationen zu den Inhalten der Schulung und zu den aktuellen Terminen finden Sie hier.

Jetzt CE-Experte werden

 


 

Wenn Sie mehr über die Technische Dokumentation, die CE-Kennzeichnung und die Risikobeurteilung erfahren wollen empfehlen wir Ihnen darüber hinaus unseren Blog-Newsletter.

Einfach Anmelden und stets informiert sein.

 

Themen: Technische Dokumentation, Maschinenrichtlinie, CE-Kennzeichnung vereinfachen, Risikobeurteilung

CE-Zertifizierung 

Wir helfen Ihnen weiter!

Die Welt der Maschinen ist unsere Heimat - unser Name steht für praxisgerechte, funktionale Sicherheit. 

Mit unserem Fachblog und wissenswerten Beiträgen rund um die Themen

  • Maschinensicherheit
  • CE-Kennzeichnung
  • CE-Zertifizierung und  
  • Risikobeurteilung
möchten wir unser Know-How mit Ihnen teilen und freuen uns auf Ihr Feedback!

Neueste Beiträge

Jetzt den Blog-Newsletter abonnieren!